Doppelte Kraft für Lübeck in Berlin: Nur mit Prof. Dr. Schmidtke

23.09.2017

„Unser manchmal kompliziertes Wahlsystem macht taktisches Wählen möglich“, erklärt der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Lübeck-Süd, Bernhard Simon. Eine Variante davon könnte sicherstellen, dass der Wahlkreis 11 – Lübeck und das nordwestliche Herzogtum Lauenburg weiterhin mit zwei Bundestagsabgeordneten statt nur mit einer in Berlin vertreten ist.

Simon: „Denn: Die langjährige SPD-Abgeordnete Gabriele Hiller-Ohm ist durch ihren SPD-Listenplatz auch dann im Bundestag, wenn sie den Wahlkreis 11 nicht direkt gewinnt. Professorin Schmidtke dagegen ist als Quereinsteigerin aus der Wissenschaft auf der CDU-Landesliste nicht so gut abgesichert. Der Einzug in den Bundestag über die Liste ist daher eher unwahrscheinlich.

Die vergangene Legislaturperiode hat gezeigt, dass zwei Abgeordnete an verschiedenen Stellen hilfreich für unseren Wahlkreis wirken können, wie für den Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals oder die Einwerbung von Denkmalpflegemitteln.

Wer also sichergehen möchte, dass sich zwei Abgeordnete für unsere Region stark machen statt nur einer, sollte Prof. Dr. Claudia Schmidtke seine Erststimme geben. Wenn ich hinzufügen darf: Damit macht man auch ohne Taktik nichts verkehrt. Sie ist es wert!“