Konzept für Drogenabhängige mit stärkerem Hilfebedarf erforderlich!

15.08.2018

Die CDU-Lübeck-Innenstadt fordert den Sozialsenator Schindler auf, ein Hilfekonzept für Drogenabhängige mit hohem Hilfebedarf vorzulegen.

Der schon lange unzumutbaren Situation am Krähenteich muss an den Ursachen begegnet werden, betonen der Vorsitzende Lars Rottloff und sein Stellvertreter Dr. Hermann Junghans.

Fäkalien und Drogenutensilien auf Spielplätzen dürfen nicht hingenommen werden. Rein ordnungsrechtliche Maßnahmen führen aber nur zu einer Verlagerung der Szene. Der Sozialsenator Schindler wird deshalb aufgefordert, ein Konzept für die Ursachenbekämpfung zu entwickeln. Drogenabhängige mit starkem Hilfebedarf denen nicht stationär geholfen wird, brauchen stetigere Begleitung. Die auch erforderliche soziale Kontrolle fehlt in den eng bebauten Innenstadtvierteln mit vielen dunklen Ecken.

Die CDU-Innenstadt betont, dass die Hilfen für Obdachlose und Drogenabhängige auch in der Innenstadt vorgehalten werden müssen. Die Anwohner und insbesondere die Kinder dürfen aber keinen unzumutbaren Belastungen ausgesetzt werden. Angebote für schwer Kranke müssen so vorgehalten werden, dass ein hinreichender räumlicher Abstand zu Spielplätzen beachtet wird.