Region Lübeck im Zentrum, per Straße, Schiene und Wasserweg

12.09.2017

Lübeck verbindet den Ostseeraum und Skandinavien mit Mitteleuropa. Wir liegen im Zentrum. Das müsse sich auch in der Verkehrsinfrastruktur wiederspiegeln, erklärt Prof. Dr. Claudia Schmidtke, CDU-Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Lübeck und die Ämter Berkenthin und Sandesneben:

„Durch die Anbindung der Festen Fehmarnbeltquerung ist Lübeck endlich angemessen im Bundesverkehrswegeplan berücksichtigt worden. Hierzu gehört der Bau der neuen Hochgeschwindigkeitstrasse nach Puttgarden, aber auch der Schienenausbau Richtung Schwerin und Bad Kleinen. Ich würde mir wünschen, wenn die Landesregierung sich entschließen könnte, auch die Bäderbahn zu erhalten.

Lübeck hat jedoch weiterhin einen erheblichen Nachholbedarf beim Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. In den nächsten Jahrzehnten sehe ich große Probleme bei der Anbindung des Lübecker Hafens und der Umgehung des Nadelöhrs Hamburg. Hier müssen wir darauf achten, dass Lübeck nicht den Anschluss verliert.

Insbesondere will ich mich dafür einsetzen, dass

- der vorgesehene Ausbau des Elbe-Lübeck-Kanals umgesetzt wird,
- eine südliche Verlängerung der A21 mit östlicher Elbquerung auf die Agenda kommt,
- Ausbau und Elektrifizierung der Trasse Richtung Bad Kleinen für Hochgeschwindigkeit und Güterverkehr optimiert wird.

Darüber hinaus wird es in der künftigen Legislaturperiode des Bundestages mehr denn je darum gehen, mit modernen, effizienten und emissionsarmen Verkehrssystemen zu experimentieren. Die LNG- und Landstromversorgung der in Lübeck anlandenden Schiffe ist hierfür ein Beispiel.

Doch ebenso soll und kann Logistik 4.0 beim gesamten Umschlag zwischen Hafen, Schiene und Straße zum Einsatz kommen. Förderprogramme dafür sind bereits vorhanden und sollten in der kommenden Wahlperiode intensiviert werden.“


Kontakt:
luebeck [at] waehltCLAUDIA.de
www.waehltCLAUDIA.de