AKW-Schutt: CDU ist auf der Seite der Bürgerinnen und Bürger

01.04.2021

Auf Antrag der CDU und SPD wurden die Lübeckerinnen und Lübecker in einer repräsentativen Umfrage gefragt, ob sie der geplanten Deponierung von Abfällen aus Atomkraftwerken auf der Deponie Niemark zustimmen oder ob sie diese ablehnen. Ende März wurde die Umfrage online und telefonisch durchgeführt. Das daraus entstandene Meinungsbild ist eindeutig: Eine absolute Mehrheit von 58% der Lübeckerinnen und
Lübecker lehnt eine Deponierung ab.

Dr. Burkhart Eymer, entsorgungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, sagt: „Die Ergebnisse der Umfrage zeigen deutlich, dass die gesellschaftliche Akzeptanz für die Annahme des AKW-Schutts nicht vorhanden ist. Wir sind auf der Seite der Bürgerinnen und Bürger und lehnen die Deponierung und die Zwangszuweisung seitens des Umweltministeriums des Landes Schleswig-Holstein weiter ab. Gemeinsam mit den zuständigen Stellen der Landesregierung müssen wir nach Alternativen suchen.“

Im Zuge der Meinungsumfrage wurde auch die politische Orientierung der Befragten ermittelt und in Bezug zur geplanten Deponierung des AKW-Schutts auf der Deponie Niemark gesetzt. „Die Umfrage zeigt, dass die Grünen und die FDP in Lübeck nicht im Sinne ihrer Wählerinnen und Wähler handeln“, sagt Oliver Prieur, Fraktionsvorsitzender der CDU. „Es ist eine Bestätigung dafür, dass die Grünen in der Lübecker Bürgerschaft
gegenüber der Parteiführung und des Grünen Umweltministers Jan Philipp Albrecht eingeknickt sind. Nicht im Interesse der eigenen Wählerinnen und Wähler zu handeln, ist äußerst schwach. Wir werden im Sinne unserer Wählerinnen und Wähler weiter gegen die Zwangszuweisung des AKW-Schutts kämpfen“, so Oliver Prieur abschließend.