National wertvolle Kulturdenkmäler: Behnhaus erhält weitere 117.000 Euro

19.07.2021

Die Sanierung des Behnhauses in Lübeck ist eine teure Mammutaufgabe. Für die denkmalbezogenen Tätigkeiten kann die Hansestadt nun auf eine weitere Unterstützung des Bundes bauen: Im Rahmen des Denkmalpflegeprogramms "National wertvolle Kulturdenkmäler" fließen 117.000 Euro an die Trave. Hierzu erklärt die Bundestagsabgeordnete für Lübeck und das nordwestliche Herzogtum Lauenburg Prof. Dr. Claudia Schmidtke:
"Denkmalpflege und Kulturförderung sind ureigene Sache der Länder und Kommunen. Der Deutsche Bundestag hat jedoch mit dem Programm 'National wertvolle Kulturdenkmäler' die Möglichkeit, Projekte mit überragender Bedeutung auch mit Mitteln des Bundes zu unterstützen. Hiervon hat das UNESCOWeltkulturerbe Lübeck bereits mehrfach profitieren können, so zum Beispiel bei der Sanierung des Doms oder der Carlebach-Synagoge.
Auch die millionenschwere Sanierung des Behnhauses ist bereits im Jahr 2020 mit 277.000 Euro unterstützt worden, nun werden weitere 117.000 Euro bewilligt. Dies hat mir Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters (CDU) heute in Berlin mitgeteilt. Die Zuwendung zeigt, dass das Museum Behnhaus/Drägerhaus nicht nur als herausragende Galerie für die Kunst des 19. Jahrhunderts und der
klassischen Moderne mit Werken von Caspar David Friedrich über Max Liebermann bis Edvard Munch glänzen kann, sondern auch über beeindruckende architektonische Eigenschaften verfügt. Hierzu gehört der dänische Klassizismus oberhalb der Straße ebenso wie die mittelalterlichen Fundamente im Keller. Ich bin froh, dass damit erneut Geld des Bundes für Lübeck gesichert werden konnte und freue mich darauf, dass in einigen Jahren das Behnhaus/Drägerhaus in neuem denkmalgerechten Glanz erstrahlen kann."