Pressemitteilung

04.06.2020

Vereinbarkeit von Familie und Beruf sicher stellen - feste Dienste belasten Polizeibeamte

Seit Beginn der Corona-Krise müssen auch die Lübecker Polizistinnen und Polizisten in festen Schichten arbeiten. Flexible Dienstzeiten sind bis zum Jahresende ausgesetzt. „Diese Regelung bedeutet für unsere Polizeibeamten: die Arbeitszeiten lassen sich nicht an die noch immer stark eingeschränkten Betreuungszeiten in Kitas und Schulen anpassen. Die Organisation der Kinderbetreuung wird zu einer großen Belastung“ erklärt Claudia Treumann, stellvertretende Vorsitzende der Lübecker CDU.

Durch Nachtdienste und zwölfstündige Schichten am Wochenende sowie zahlreiche Überstunden würde unserer Polizei ohnehin dauerhaft viel abverlangt. Die Kontrollen zur Einhaltung der Kontaktbeschränkungen in Corona-Zeiten erhöhten das Arbeitspensum noch einmal deutlich.

„Wir wünschen uns daher vom schleswig-holsteinischen Innenministerium, diese Anordnung zu überdenken und wechselnde Schichten zügig wieder zu ermöglichen. Die Landespolizei braucht eine baldige Rückkehr zur normalen Arbeitsorganisation!“ so die stellv. Vorsitzende der CDU Lübeck Treumann.

Der Grundgedanke, durch feste Schichten die Anzahl der Kontakte untereinander zu minimieren, sei gut gemeint, aber in der Praxis wirkungslos. Weder werden die Dienststellen nach Schichtende desinfiziert, noch sind längere Begegnungen zu vermeiden: Polizeiarbeit macht nun einmal die detaillierte Besprechung zwischen den Dienstgruppen bei Übergabe notwendig.
 

CDU Kreisverband Lübeck
Claudia Treumann
Tel. 0451 / 729 08
An der Untertrave 14-16
23552 Lübeck